Die Familie der Katzen

Übersicht

Die Katzen (Felidae) sind eine Familie aus der Ordnung der Raubtiere (Carnivora) innerhalb der Überfamilie der Katzenartigen (Feloidea). Die Familie der Katzen umfasst weltweit mindestens 36 Arten, welche sich in Anatomie und Verhaltensweisen sehr ähneln. Unterschiede betreffen vor allem die Größe, den Lebensraum und damit verbunden das Beutespektrum.

 

Kennzeichen der Felidae sind

  -  der geschmeidige Körperbau

  -  der eher kurze, runde Schädel mit langen, dolchartigen Eckzähnen

  -  große Augen mit Restlichtverstärker in der Netzhaut (Tapetum lucidum), die ein gutes Sehen in der

     Dämmerung und bei Nacht ermöglichen 

  -  ein sehr feines Gehör; 

  -  Tasthaare (Vibrissen) in Gesicht und an den Innenseiten der Vorderbeine

  -  einziehbare Krallen (für die allermeisten Arten). 

Der Gepard weicht mit seinem eher hundeartigen Körperbau etwas davon ab, weil er auf extrem schnelle Sprints spezialisiert ist.  

 

Katzen sind auf allen Kontinenten verbreitet, außer der Antarktis und Australien. Sie bewohnen nahezu jeden Lebensraum: Wüste, Steppe, Savanne, Gebirge und Wälder. Katzen leben in großen Territorien, zumeist als Einzelgänger*, die nur zur Paarung zusammenkommen. Sie sind hochpezialisierte Raubtiere, die ihrer Beute auflauern (Ansitzjäger) oder sich so nahe wie möglich an sie heranschleichen, um sie nach einem kurzen Sprint zu erlegen.

 

Leider sind heutzutage die meisten wilden Katzenarten in ihrem Bestand gefährdet. Neben dem Verlust an Lebensraum leiden die Populationen an der Bejagung für den Fellhandel oder für die Traditionelle Chinesische Medizin oder wegen Konflikten mit der Nutztierhaltung. Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen, und um uns für den Erhalt der samtpfotigen Prädatoren zu engagieren, dafür wollen wir diese Ausstellung auf die Beine stellen.